Der letzte Triathlon der Saison ist nun Geschichte. Direkt zwei Wochen nach dem Berlin Marathon ging es für mich nach Barcelona zum Barcelona Triathlon 2016. Dieses sollte mein erster Triathlon im offenen Meer werden. Es ging also mal wieder über das Wochenende in meine Lieblingsstadt in Spanien.

barcelona-triathlon-2016-barcelona

Die Odyssee vor der Reise

Freitag früh startete der Flieger von Schönefeld nach Barcelona. Einen Tag vorher ging mir aber ordentlich die Muffe. Spontan wie ich bin, dachte ich, ich frage nochmal bei meinem Kumpel, wo wir denn morgen die Räder abholen und nach dem Kontakt mit dem Verleiher stellte sich heraus, dass es damals bei der Organisation ein Missverständnis gegeben hatte. Kurz gesagt, die reservierten Räder waren nicht reserviert. Nun waren wir zu dritt und hatten einen Tag vor dem Rennen keine Räder.

Bei 3500 angemeldeten Startern war es auch nicht einfach Räder aufzutreiben. In Barcelona einfach unmöglich. Überall wo ich anrief, wurde ich regelrecht ausgelacht dieses Wochenende Rennräder ausleihen zu wollen. Ok, was nun? Dann war nur noch die Option doch unsere Räder mitzunehmen. Da stellte sich aber die Frage, wo bekommen wir nun drei Radkoffer oder Kisten her, um die Räder einzeln zu transportieren. Nach einigen Anfragen im Freundeskreis konnte ich schon zwei Koffer organisieren. Danke nochmal dafür.

Nebenbei versuchte ich aber weiter Räder in Barcelona zu organisieren. Schluss endlich landete ich dann in Girona. Girona liegt 100km von Barcelona entfernt und ist das Paradies für Rennradfahrer. Die Weltspitze trainiert und lebt dort. Cycle Turismo war so nett und konnte uns noch drei Räder zusichern. Was ein Glück. Wir brauchten also nur Freitag die Räder holen fahren und Montag wieder zurückbringen.

Freitag – Anreise und Weiterreise nach Girona

Die Räder zu besorgen war leichter gesagt als getan. Nach dem Flug von 2,5 Stunden von Berlin nach Barcelona ging es erstmal zum Mittag ins Manso’s Café*. Danach brachten wir unsere Sachen in die AirBnB Unterkunft, um direkt im Anschluss die Reise nach Girona anzutreten und die Räder abzuholen.

Die Odyssee dauerte ewig. Erst mit der Metro zum Bahnhof, dann mit dem Zug von Barcelona nach Girona. Pro Tour waren wir 1,5 Stunden unterwegs. Natürlich musste eine Sangria und ein Spaziergang durch Girona sein, wenn man schonmal da ist. Angekommen im Laden holten wir die drei Räder und fuhren zurück nach Barcelona. Die Odyssee war gegen 20Uhr wieder vorbei.

barcelona-triathlon-2016-girona
Girona – das Paradies für Rennradfahrer.

Samstag – Startunterlagen holen und Räder einfahren

Der Morgen begann total entspannt mit einem Frühstück in Poble Sec. Danach holten wir die Startunterlagen und trafen uns mit meiner Bekannten aus Barcelona. Da wir uns lange nicht gesehen hatten, gab es massig zu erzählen. Währenddessen fuhren wir die Räder ein, denn mit dem Rad kann man wunderbar die Stadt unsicher machen. Tipps was du alles an einem Wochenende in Barcelona erkunden kannst, findest du im verlinkten Beitrag.

Die Startunterlagen für den Barcelona Triathlon 2016 holten wir am Stadion am Mar Bella. Der Mar Bella Strand befindet sich nordöstlich des Zentrums noch hinter dem Port Olympic. Schon bei Ankunft begrüßte uns die riesige Wechselzone. Beindruckend zu sehen, wie viele Starter erwartet wurden und wie groß diese Veranstaltung war. Die Expo war gut aufgeteilt. Die Startunterlagenabholung war einfach. Ausweis vorgezeigt und Startnummer sowie Badekappe bekommen. Meine war Coral Farben. Endlich mal eine Badekappe, die ich auch im Schwimmtraining tragen würde.

Das Finisher T-Shirt und den Barcelona Triathlon Beutel gab es direkt im Anschluss. Eine lange Schlange befand sich bei der T-Shirt Print Station. Es bestand die Möglichkeit das Finisher T-Shirt mit seinem Namen zu bedrucken. Die Schlange war lang, aber das war es mir wert.

Barcelona Triathlon 2016 Startunterlagen
Meine Startunterlagen fuer den Barcelona Triathlon 2016

Alles erledigt – jetzt wird die Stadt erkundet

Die Vorbereitungen waren abgeschlossen. Wir hatten unsere Unterlagen. Endlich Zeit, sich mal wieder mit der Stadt am Mittelmeer auseinander zu setzen. Das Wasser musste auf jeden Fall getestet werden. Die Wellen waren zwar nicht hoch, aber zum schwimmen doch schon eher hinderlich. Da hatte selbst ich Respekt. Ich beobachtete einige Schwimmer, die ihre Versuche im Meer wagten. Ich blieb eher nur mit den Füßen im Wasser. Die Temperatur außerhalb des Wassers war nicht wirklich einladend.

Den anschließenden Kaffeedurst löschten wir im Chiringuito am Mar Bella Strand. Ein kleines Lokal mit einladenden Liegestühlen am Strand, was den Sommer über geöffnet ist. Die Preise sind höher, als die in der Innenstadt, dafür hast du aber die direkte Aussicht auf das Meer. Die Bedienung war bei unserem Besuch freundlich, was vielleicht auch daran lag, dass bei diesem Wetter nicht viel los war.

Barcelona Triathlon 2016 Chiringito
Chiringuito am Mar Bella Beach in Barcelona

Abends ging es dann nach El Born. Das Viertel in Barcelona lockt mit vielen Lokalitäten und schönen Gassen. Zum frühen Abend fanden wir eine Bar, die bereits gefüllt war. Es musste also gut sein. Das Bormuth stellte sich als eine sehr gute Wahl heraus. Die Tapas waren vorzüglich und die Getränke luden zum Verweilen ein. Wir blieben auch bis zum späten Abend ohne darüber nachzudenken, dass der nächste Tag ein Wettkampftag ist.

Tapas im Bormuth in El Born in Barcelona
Tapas im Bormuth in El Born in Barcelona

Sonntag – Barcelona Triathlon 2016

Die Nacht von Samstag auf Sonntag war kurz. Natürlich geschuldet der langen Stunden im Bormuth. 6:30Uhr klingelte der Wecker. Die Tasche war schnell gepackt. Nach einigen Triathlons in 2016 ist die Routine vorhanden. Ich musste nicht lange überlegen, was einzupacken war. Startnummer und Zeitnahmechip vom Veranstalter, Laufschuhe, Schwimmbrille, Startnummernband und dieses Mal auch der Neoprenanzug. Den Triathlonanzug, die Rennradschuhe und den Helm trug ich bereits bei der Fahrt zum Mar Bella Strand. 9:53Uhr sollte mein Start sein.

7:30Uhr war Barcelona noch am schlafen. Bim Weg von der Unterkunft zum Startbereich wurden wir bereits mit einem grandiosen Sonnenaufgang am Port Olympic verzaubert.

Barcelona Triathlon 2016 Hafen Port Olympic
Port Olympic am Morgen des Barcelona Triathlons

Vor dem Start

Kurz nach 8Uhr erreichten wir den bereits gefüllten Startbereich. Der Checkin war relativ unkompliziert. Nachdem ich die Wechselzone vorbereitet hatte, ging es kurz zum Startbereich, um zu sehen, ob schon einige Starter zu sehen waren.

barcelona-triathlon-2016-start
Barcelona Triathlon 2016

Kurz nach 9Uhr ging es noch einmal auf Toilette und dann zurück in die Wechselzone. Das Anziehen des Neoprenanzuges ist immer ein Aufwärmprogramm für sich. Nach gefühlten Stunden saß nun alles an seinem richtigen Platz. Nichts gibt es schlimmeres, als wenn der Neoprenanzug nicht sitzt und die Beweglichkeit in der Schulter beeinträchtigt. Nun wurde es aber auch höchste Zeit. Der Weg aus der Wechselzone war lang. Es waren nur noch 5 Minuten bis zu meinem Start.

barcelona-triathlon-2016-neoanziehen
Neoprenanzug anziehen dauert immer etwas länger

Start

Ich erreichte den Startbereich gerade noch rechtzeitig. Ich hatte genau noch eine Minute bis zum Abpfiff und konnte mich gerade so noch in die vorderste Reihe schleichen. Die Schwimmbrille aufgesetzt und schon ging es auch los. Es blieb gar keine Zeit sich darüber Gedanken zu machen, wie das Schwimmen im Meer sein wird. Die Wellen waren auch niedriger als am Tag zuvor. Es gab also nichts zu bedenken. Das Startsignal ertönte und los ging’s.

barcelona-triathlon-2016-starter
Start des Barcelona Triathlons

Schwimmen

Die Schwimmstrecke ging raus aufs Meer bis zur zweiten Boje, parallel zum Strand zur nächsten Boje und zurück zum Strand. Die Wellen im offenen Meer hatte ich doch etwas unterschätzt. Auch wenn das Wasser ruhiger war als am Tag zuvor, schluckte ich doch einiges an Wasser. Ich konnte mir also die ausreichende Portion Salz besorgen, um bei diesem Wettkampf nicht zu dehydrieren. Der Weg zurück führte sich deutlich entspannter an, denn mit den Wellen zu schwimmen ist um einiges einfacher als entgegen. Die 1500m auf dem offenen Meer reichten vollkommen aus, um mich fertig zu fühlen. Es konnte nun in die Wechselzone gehen.

Die ersten 1500m waren geschafft
Die ersten 1500m waren geschafft

Radfahren

In der Wechselzone ging es relativ schnell. Neoprenanzug aus, Radschuhe an, Helm auf, Startnummer umgebunden und ab Richtung Radstrecke. Die olympische Distanz ging vier Runden gegen den Uhrzeigersinn. Leider hatte ich das Problem, dass während meines Rennens der Sattel langsam nach unten rutschte. Ich konnte es auch während des Rennens nicht beheben, weil ich nicht anhalten wollte und jemanden nach einem Tool fragen wollte. Ich musste also da durch.

Die Stimmung an der Strecke sorgte aber dafür, dass es mir dann doch relativ egal war. In diesem Rennen ging es auch um nichts, allerdings muss ich zugeben, dass 20km mit niedrigem Sattel echt auf die Knie gehen und die Beine schwer machen.

Barcelona Triathlon 2016 Fahrrad
Nach dem Radfahren in der Wechselzone die richtige Reihe finden

Laufen

Die schweren Beine spürte ich direkt beim Laufen. Nach 2 Kilometern war es sehr schwer die Beine schnell zu bewegen und somit wurden die 10km gefühlt immer länger. Die Laufstrecke ging durch den Parc Cuitadella. Übrigens ein wunderbarer Ort um ein Picknick zu machen und abzuhängen. Die Band am Eingang des Parks sorgte für ordentlich Motivation.

Langsamen Schrittes ging es zurück Richtung Ziel. Der Berlin Marathon zwei Wochen vorher lag mir auch noch sehr in den Knochen. Während ich mit mir selber kämpfte motivierten mich die vielen Zuschauer an der Strecke mit ihren Anfeuerungen. Das war genial. Ich habe heute noch die Rufe im Kopf. „¡venga, venga… vamos, ánimo!“ 

Finish

Der letzte Kilometer war angebrochen. Ich konnte das Ziel schon hören. Der Moderator kündigte alle an, die diese grandiose Leistung vollbrachten und den Triathlon absolvierten. Mich auch. Ich kam nach 2:47 Stunden ins Ziel und war total kaputt. Die Medaille gab es direkt nach dem Zieleinlauf. Danke dafür. Sie passt mal wieder gut in meine Sammlung.

Fazit des Barcelona Triathlon 2016

Die Veranstaltung ist meiner Meinung nach bei der Anzahl der Sportler sehr gut organisiert. Auch wenn die ersten Starter etwas verspätet starteten, da wohl die Boje über Nacht abgetrieben war und sie diese noch beseitigen mussten, war mein Start pünktlich. Die Radstrecke war aufgrund der Vielzahl an Sportlern sehr gefuellt. Windschattenfahren war demnach kein Problem. Wie sollte es auch überprüft werden, bei der Fülle?

Auch wenn Barcelona von Bergen umgeben ist, waren die Rad- und die Laufstrecke ohne große Höhenmeter versehen und leicht bezwingbar. Da neben dem Olympischen Triathlon noch Sprint und Supersprint angeboten wurde, war der Barcelona Triathlon 2016 auch für Einsteiger sehr gut geeignet.

Montag mussten wir morgens die Räder wieder nach Girona zurückbringen. Den Nachmittag verbrachten wir mit einem Spaziergang durch die Innenstadt bevor der Flieger zurück nach Berlin ging.

Mit dem Finish des Barcelona Triathlons ist meine Triathlonsaison 2016 jetzt beendet. Nach den Triathlons im Spreewald, in Storkow, am Müggelsee und dem Berlin Man kann es nun in die wohlverdiente Winterpause gehen. Wie sieht bei dir die Winterpause aus? Meine verbringe ich mit meinem zweiten Hobby, das Reisen.

Und jetzt bist du dran!

Hat dir der Artikel gefallen? Wie lief deine Triathlonsaison 2016? Lass gerne einen Kommentar da.

Möchtest du mehr von mir erfahren? Dann folge mir doch auf den Social Media Kanälen (FacebookInstagramPinterest) oder abonniere meinen Newsletter, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein.