Stell dir vor:

Du erhältst eine Whatsapp Nachricht mit den Worten. „Die Anmeldung für den Spreewald Triathlon ist offen. Der ist immer schnell ausgebucht. Ich würde mich beeilen, wenn du dort starten willst.”

Du wolltest den immer mal ausprobieren und jedes Mal warst du zu spät dran. Daher kam die Nachricht genau richtig. Doch als du abends den Anmeldelink öffnest, stellst du fest, die olympische Distanz ist schon ausgebucht. Die Sprint- und Mitteldistanz kannst du aber noch melden.

Du überlegst. Mitteldistanz? Am 18.6.2016? Ist das nicht etwas zu früh für dich in der Saison? Bist du bis dahin fit genug, um 2,2km zu schwimmen, 84km Rad zu fahren und 20km zu laufen? Du denkst dir, die Herausforderung nehme ich an und drückst den Button, gibst deine Daten ein und bestätigst deine Eingabe mit Absenden.

Da steht es nun fest. Du startest die Mitteldistanz beim Spreewald Triathlon 2016

Kurz vor dem Wettkampf schaust du dir die Starterliste an und bemerkt, dass sich nicht viele Frauen für die große Spreewaldfrau, also die Mitteldistanz, angemeldet haben. Du weißt aber auch, dass du nicht zu den Top-Athletinnen gehörst, sondern immer im Mittelfeld mit dabei bist. Doch wenn nur drei Hände voll Frauen dabei sind, ist die Chance geringer das Mittelfeld zu erreichen.

Am Abend vor dem Wettkampf

Am Abend vorher triffst du deine Freundinnen, kommst nach Hause und schraubst noch an deinem Rad. Die Luftpumpe dran, den Sattel noch ein Stück höher, den Ersatzschlauch in die Tasche. Du könntest noch ewig so weiter machen, doch du gehst ins Bett. Den Rest machst du morgen.

Deine Nacht vor dem Spreewald Triathlon war bescheiden. 5Uhr warst du wach, obwohl dein Wecker erst 6Uhr klingeln sollte. War es die Aufregung? Du bist es doch gewohnt an Wettkämpfen teil zu nehmen, aber vor so langen Distanzen hast du Respekt. Du packst das, sagst du dir, steigst aus dem Bett, machst dich fertig und fährst zum Wettkampf.

Dann geht’s los

Du bereitest deinen Platz in der Wechselzone vor, legst dir deine Rad- und Laufschuhe zurecht, füllst deine Trinkflaschen und steckst sie an dein Rad. Alles fertig, es kann los gehen.

Du stehst am Start, das Wasser hat 20 Grad. Warm genug. Den Neo brauchst du nicht. 5min vorher beobachtest du, wie die Sprintdistanz den Spreewald Triathlon eröffnet und nur um eine Boje schwimmen muss. Du musst zwei Bojen im Dreieckskurs umrunden und darfst das ganze 3mal machen. Dann hast du erst deine 2,2km hinter dir.

Spreewald Triathlon Start

Das Startsignal für den Spreewald Triathlon ertönt

Du rennst mit all den anderen ins Wasser. Dein rechter Zeh verkrampft beim Reinlaufen und du denkst dir: What the fuck! Gerade jetzt? Wenn dir das beim Schwimmtraining passiert, schwimmst du immer bis zum Beckenrand und massierst den Krampf aus. Doch hier in der Menge, in dem Getümmel, mit all den anderen?

Du versuchst den Krampf beim Schwimmen zu lösen, indem du deinen rechten Fuß anziehst. Doch wie schwimmst du bitte mit angezogenen Füßen? Normalerweise erzählst du jedem, dass sie die Füße beim Beinschlag strecken sollen und nun machst du genau das Gegenteil. Du wechselst zwischen angezogenen und gestreckten Zehen, bis es sich langsam lockert.

Du erreichst die erste Boje. Deinen Zeh kannst du wieder strecken. Geil. Du beginnst zu schwimmen. Rechts und links neben dir deine Konkurenten. Durch das viele Getümmel schluckst du das Wasser vom Briesensee und ekelst dich. Der See ist nicht so klar, wie der Liepnitzsee oder der Straussee.

Spreewald Triathlon SchwimmenNach der ersten Runde lockert sich das Feld und du hast Platz für dich. Du schwimmst im konstanten Tempo und holst auf dem letzten Stück noch einige ein. 2,2km schwimmen sind für dich ja kein Problem. Nach der dritten Runde kommst du aus dem Wasser, läufst in die Wechselzone und schnappst dir dein Rad.

Auf dem Rad bist du nun für 84km

Die Männer ziehen an dir vorbei. Irgendwann kommt eine Frau und du schaffst es nicht dran zu bleiben. Du schaffst es generell nicht an irgendwem dran zu bleiben, der dich einholt.

Die Strecke ist nicht abgesperrt. Die Autos fahren mit dir auf der Landstrasse. Bei Kilometer 18 verlierst du die Übersicht. Du übersiehst das Schild, was rechts hängt. Ein Helfer für die Strecke ist auch nicht in Sicht. Du biegst links ab, der Hauptstrasse entlang. Dann drehst du dich um und bemerkst, dass der hinter dir rechts abbiegt. Du bremst und wendest.

Du bist falsch abgebogen

Wieder auf dem richtigen Weg ziehen die Autos an dir vorbei, weil die Strecke nicht abgesperrt ist. Teilweise überholen dich die Fahrzeuge mit viel Abstand. Doch als die riesige Motorradgang an dir vorbeifährt, irritiert dich das. Es werden immer mehr und die Motorengeräusche immer lauter.

Der Wind macht dich fertig

Du musst dich durch Teilabschnitte kämpfen, an denen dir der Wind entgegenbläst. Teilweise auch von der Seite und wenn LKWs dir entgegenkommen zerrt es dich förmlich aus dem Sattel. Doch du hältst dich fest und versuchst dich gegen den Wind zu stellen.

Ein Blick auf deine Uhr*. Du bist seit 1,5 Stunden auf dem Rad. Dir ist irgendwie langweilig. Die Radstrecke vom Spreewald Triathlon hat nichts besonderes. Keine krassen Anstiege, keine atemberaubenden Abfahrten. Beim Radfahren im Training hast du auch immer Trainingspartner, mit denen du dich unterhalten kannst. Hier beim Wettkampf unterhält sich keiner mit dir.

Du fühlst dich allein

Niemand ist weit und breit. Auch Helfer siehst du wenige auf der Strecke. Die Motorradcrew, die das Windschattenfahren überprüfen soll, kommt auch selten an dir vorbei. Aber wer soll dich auch beim Windschattenfahren erwischen? Du fährst ja ganz alleine gegen den Wind. Zuschauer siehst du auch nur die vierköpfige Familie in Briesensee. Endlich mal jemand, der dich motiviert.

Teilweise hast du auch das Gefühl, dass du dich verfahren hast. Dann entdeckst du wieder ein Schild. Du versuchst dein Tempo bei konstantem Puls zu fahren, so dass du dich wohl fühlst. Deine Beine dürfen nicht zu schwer werden.

Du musst noch 20km laufen

Dann siehst du wieder die Familie in Briesensee und das 40km Schild. Jetzt ist es soweit. Du hast 2 Runden geschafft und erreichst die Wechselzone. Du stellst das Rad ab, schnappst dir deine Laufsachen und machst dich auf den Weg zur Laufstrecke.

Zwei Frauen starten mit dir. Die eine hält bei den Toiletten, die nächste verschwindet im Wald. Du musst nicht, so wie bei deiner ersten Mitteldistanz am Müggelsee. Du läufst weiter. Ganz konstant. So wie du es im Training geübt hast.

Du bist keine schnelle Läuferin und dennoch fühlst du dich gut. Deine Pace ist schneller als die im Training. Doch wieder ziehen alle an dir vorbei. Du versuchst deine Pace zu halten und nicht mit den anderen mitzuziehen. Du läufst lieber konstant langsam, als das du dich völlig verausgabst und das Ziel nicht erreichst oder dich verletzt.

Vier Runden musst du insgesamt laufen

Spreewald Triathlon LaufenBei Kilometer 5 beendest du die erste Laufrunde. Du siehst das Schild. Links geht es zum Ziel, gerade aus auf die nächste Runde. Du läufst gerade aus weiter und hörst den Sprecher, wie er den ersten Finisher der Mitteldistanz beim Spreewald Triathlon begrüßt. Du musst noch 3 Runden.

Die zweite Runde findest du locker. Du versuchst das Tempo zu halten. Deine Beine haben sich an das Laufen nach dem Radfahren gewöhnt. In der dritten Runde bemerkst du, wie alles schwergängiger wird.

Der 13. Kilometer wird für dich zur Qual

Du bist beim 13. Kilometer eine halbe Minute langsamer, als bei den rechtlichen Kilometern. Zum Glück kommt gleich der Verpflegungspunkt hinter der Kurve. Die Mädels sind supernett und spornen dich an. Du nimmst gleich 2 halbe Becher Cola und bedankst dich.

Noch 6km

Viel ist es nicht mehr. Einfach weiterlaufen. So konstant wie bisher. So motivierst du dich. Am Ende der dritten Runde siehst du wie alle vor dir links zum Ziel abbiegen. Du musst weiter. Auch die hinter dir biegen ab. Du bist wieder alleine. Keiner vor dir, keiner hinter dir. Nur noch du und die Laufstrecke. Die einzigen, die du siehst, sind die Verpflegungspunkthelfer und Starter, die schon den Wettkampf beendet haben. Sie sind bereits auf dem Heimweg und du läufst hier noch. Aber sie feuern dich an. Das motiviert dich.

Dann der letzte Kilometer

Du bist immer noch alleine. Wieder ist weit und breit keiner in deiner Nähe. Auch der Fotograf hat schon die Segel gestrichen. Doch dir ist es egal. Du läufst dem Ziel entgegen, ziehst das Tempo an und gibst nochmal alles. Danach kannst du dich ausruhen. Spreewald Triathlon Ziel EveWieder siehst du die Einlaufzone. Diesmal darfst du links abbiegen. Geil, endlich.

Deine Freunde warten schon an Ziellinie auf dich und freuen sich für dich. Du hast es geschafft. Doch du bist kaputt. Der Organisator gratuliert dir mit seinem festen Händedruck und nimmt dir den Transponder ab.

Erstmal was trinken, ein Stück Melone und durchatmen. Die Siegerehrung läuft bereits. Nach den Gesamtführenden werden nun die Altersklassenbesten geehrt. Du setzt dich auf die Bank und ruhst dich aus.

Spreewald Triathlon TreppchenDann hörst du deinen Namen. Sie rufen dich auf’s Treppchen. Du hast den dritten Platz in deiner Altersklasse erreicht. Wie schön, doch du weißt genau, es gab nicht viele Starterinnen. Wahrscheinlich auch nur 3 in deiner Altersklasse. Aber das ist dir egal.

Du gehst auf’s Treppchen und freust dich über die Urkunde und dein Geschenk. Ein wirklich schönes Handtuch. Das wirst du in Erinnerung behalten, dich freuen und daran denken, wie du dich über 5 Stunden alleine durch den Spreewald gekämpft hast.

Du bist stolz auf dich

Deine Leistung findest du gut. Egal, welchen Platz du in der Gesamtwertung belegt hast, du hast es durchgezogen. Das muss dir erstmal einer nachmachen. Andere sitzen am Wochenende langweilig auf der Couch, doch du schwimmst 2,2km, fährst 84km Rad und läufst danach noch 20km.

Respekt an dich selbst

Diese Erfahrungen habe ich beim Spreewald Triathlon 2016 machen dürfen. Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick geben, wie es dort ist eine Mitteldistanz zu absolvieren. Einigen wird es sicherlich ähnlich gegangen sein. Mehr über die Veranstaltung kannst du auf der Homepage erfahren.

Bist auch du jemals beim Spreewald Triathlon gestartet? Wie sind deine Erfahrungen? Lass es mich wissen.