Das Ziel für den Storkow Triathlon 2016 war gesetzt. Es sollte einfach besser werden.

Nachdem ich den Storkow Triathlon 2015 bei 37 Grad überlebt hatte, war das Ziel bei der diesjährigen Ausgabe ganz einfach. Schneller und nicht nur ankommen, sondern mal etwas Tempo in die Laufstrecke bringen.

Seit Anfang Mai steigere ich meine Laufleistung kontinuierlich. Die 6 wöchige Verletzungspause hatte mich aus der Bahn geworfen. Aber davon lasse ich mich nicht abhalten, die geplanten Wettkämpfe zu absolvieren. Also geht es für mich seit Anfang Mai wieder ins Lauftraining. Stück für Stück und von Woche zu Woche wird es kontinuierlich besser.


Kurze Nacht durch die Mannschaft

Der Storkow Triathlon 2016 war für den 3. Juli 2016 ausgeschrieben. Der Tag nach dem Viertelfinale der Europameisterschaft im Fußball. Am Vorabend lies uns die deutsche Nationalmannschaft in ihrem Krimi gegen die Italiener einfach nicht ins Bett gehen. Ich traute mir auch gar nicht die Kneipe vor dem endlosen Elfmeterschießen zu verlassen. Der Wecker klingelte früh um 6:00Uhr. Wie sollte ich denn bitte genug Schlaf für den Storkow Triathlon 2016 bekommen, wenn ich beim Zugucken schon fast einen Herzinfarkt erlitt?

Am nächsten Morgen war meine Laune nach den 5 Stunden Schlaf nicht gerade die Beste. Als die Batterie meines Auto noch kurz vor Abfahrt vor der Haustür meines Kumpels den Geist aufgab, wusste ich, der Tag kann nur besser werden. Zum Glück war ich nicht als Fahrer vorgesehen. Wir schoben das Auto in die Parklücke und kümmerten uns nach dem Wettkampf darum.

Startunterlagen abholen

Wir waren gegen 9:00Uhr vor Ort. Vorm Strandbad Storkow holten wir die Startunterlagen. Auf dem Weg in die Wechselzone ertönte das Startsignal für die Familienstaffel (200m Schwimmen, 5km Rad und 1km Laufen). Bei der Familienstaffel dürfen die ganz Kleinen auch mal die Triathlon Luft schnuppern. Sehr niedlich.

Gleich geht’s los

Nach der Familienstaffel starteten 10Uhr die Teilnehmer der Sprintdistanz (750m Schwimmen, 20km Rad und 5km Laufen), 11:10Uhr die jungen Herren der olympischen Distanz (1,5km Schwimmen, 40km Rad, 10km Laufen) und ich durfte mit den restlichen Frauen und den Männern über 45 Jahren um 11:40Uhr starten. Nach dem Eintreffen blieben mir also noch ganze 2,5 Stunden mich vorzubereiten.

Ich packte meine Sachen in der Wechselzone aus und ging zum Start, um die Leute der Sprintdistanz zu beobachten. Eine Stunde später konnte ich die Flitz-Piepen beim Start der olympischen Distanz anfeuern, bis ich mich dann zügig für meinen eigenen Wettkampf fertig machen musste. Die Temperaturen lagen bei 21 Grad und waren optimal für einen Triathlon in der Mittagszeit.

Als die ersten 100 Starter der Sprintdistanz bereits die Ziellinie erreicht hatten, bekamen wir die Wettkampfeinweisung für unseren Start. Das war ein ziemliches Durcheinander, weil die Wettkampfeinweisung im Zielbereich der Finisher erfolgte und alles voller Menschen war. Allerdings hatte ich durch meine Wartezeit schon zwei Wettkampfeinweisungen erlebt und wusste auf was ich achten sollte.

Storkow Triathlon 2016 Wasser
Schwimmstart beim Storkow Triathlon 2016

Start des Storkow Triathlon 2016

Ich ging an den Steg des Strandbades im Großen Storkower See. Beim Einstieg ins Wasser stellte ich fest, dass die angekündigten 23 Grad doch sichtlich kalt waren. Es herrschte Neoprenverbot. Ich muss zugeben, dass ich den Neoprenanzug auch direkt zu Hause vergessen hatte. Auch wenn die Temperaturen in den letzten Tagen etwas gesunken waren, würde es doch nicht kälter werden, als beim Spreewald-Triathlon am 18. Juni 2016.

Schwimmen

Wir reihten uns alle ordnungsgemäß am Steg auf. Eine Hand sollte den Steg berühren, sodass jeder gleiche Voraussetzungen hatte. Das Startsignal für den Storkow Triathlon 2016 ertönte. Ich startete etwas zeitversetzt und lies die beiden neben mir erstmal vorschwimmen. Bereits an der ersten Boje hatte ich sie schon eingeholt. Genauso wie viele der anderen.

Storkow-Triathlon-2016-SchwimmenDie Startwelleneinteilung alte Herren und Frauen finde ich besonders gut, weil mir das “Gekloppe” mit den Jungs ausbleibt. Aber auch in dieser Startwelle wird, wenn auch nicht mit Absicht, geprügelt. Einen Schlag aufs Auge musste ich dieses Mal auch kassieren. Ich sollte mir doch mal überlegen, im Freiwasser die Schwedenbrille wegzulassen und mir eine softere Schwimmbrille zu besorgen. Auch wenn es scheiße aussieht und ich mich daran erst gewöhnen müsste. Ganz knapp stieg ich als erste Frau aus dem Wasser.

Wechselzone

Den Vorsprung von zwei Sekunden konnte ich mir aber in der Wechselzone schenken. Ich kam einfach nicht in meine Schuhe, denn ich war so sehr außer Puste. Sogar der Versuch, alles im Stehen schnell zu wechseln, scheiterte. Ich musste mir die Zeit nehmen und mich kurz setzen, um die Schuhe anzuziehen. Als ich starten wollte, rannte ich vor Schreck in die falsche Richtung und nahm 50m mehr Laufweg in der Wechselzone in Kauf. Beim Wechseln habe ich auf jeden Fall Optimierungsbedarf und bin für jegliche Hilfe sehr dankbar.

Storkow-Triathlon-2016-Wechselzone

Radfahren

Der Aufstieg zum Radfahren erfolgte auf Kopfsteinpflaster, bis es rechts auf die asphaltierte Strecke ging. Dort kamen mir bereits die 30min vor uns gestarteten jüngeren Herren der olympischen Distanz entgegen. Auf dem Rad versuchte ich den Puls runter zu bringen. Das gelang mir nur schwer. Ich versuchte es mit tieferen Atemzügen und gleichmäßigen Trittbewegungen. Das funktionierte, die Schnappatmung hörte langsam auf und ich konnte das Radfahren starten.

Storkow-Triathlon-2016-Radstrecke

Die Strecke war angenehm zu fahren, denn die Straßen waren abgesperrt. Wir hatten freie Bahn, mussten uns allerdings rechts halten, weil die entgegenkommenden Fahrer auch ihren Platz brauchten. Der Weg führte zwei Runden vom Strandbad Storkow über Reichenwalde durch Dahmsdorf nach Wendisch-Riez und zurück.

Storkow Triathlon 2016 Radwende

Es waren auf jeder Runde drei 180 Grad Wenden eingebaut. Höhenmeter waren kaum vorhanden. Es gab teilweise leichte Anstiege, bei denen ich auch meine Schwierigkeiten hatte, aber bergab konnte ich dann wieder Fahrt aufnehmen. Manche Kurven waren sehr eng, aber mit etwas Rücksicht ist alles machbar. Jedoch merkte ich, wie andere einfach nach den Kurven besser wegkommen. Das bedeutet Antritte und Berge üben.

Laufen

Der zweite Wechsel lief reibungslos. Ich stellte das Rad nach 40km ab, zog die Laufschuhe an und startete in die letzte Distanz, 10km Laufen. Die Strecke war ebenfalls flach. Es ging erneut auf die Hauptstraße. Da sich die Radfahrer die Straße teilten, wurde die Laufstrecke auf dem Fußweg gelegt. Es war zwar eng, gerade weil sich dort auch der erste Verpflegungspunkt befand, aber das stellte kein Problem dar. Alle Teilnehmer hatten genug Platz zum Ausweichen.

Anwohner feuerten uns an oder warteten bis die Teilnehmer die Straße passierten. Nach einem Rechtsknick ging die Laufstrecke links in den Wald hinein. An der Abbiegung empfing uns eine Helferin mit ihrem Auto und fetziger Musik. Einmal sagte ich zu ihr, sie soll doch bitte neben uns herfahren, aber das geht natürlich nicht. Sie muss uns ja den Weg weisen. Vielen Dank dafür.

Im Wald kam der Wendepunkt an der Verpflegungsstation bei 2,5km. Ich wechselte bei jeder Station zwischen Wasser und Cola. Mein Lauf war für meine Verhältnisse ganz gut. Ich lief schneller als erwartet und konnte mit meiner 10km Zeit sehr zufrieden sein, obwohl die Konkurrenten alle schneller liefen. Aber das motiviert mich noch mehr an meiner Leistung zu feilen.

Storkow Triathlon 2016 Laufen

Fazit meiner Leistung

Ich bin mit meiner Gesamtleistung von 2:35h sehr zufrieden. Immerhin habe ich das Ziel schneller zu sein als letztes Jahr erreicht. Jetzt heißt es erstmal ausruhen, bis in drei Wochen die Mitteldistanz beim Berlin Triathlon XL auf mich wartet. Hoffentlich wird es dieses Jahr genauso schön wie in im August 2015 am Müggelsee.

Mit meinen Einzelleistungen bin ich auch zufrieden. Schwimmen wäre nicht schneller gegangen, das Radfahren könnte bei den Antritten und den Hügeln etwas Training gebrauchen und beim Laufen haben mir die letzten 8 Wochen gezeigt, was regelmäßige Laufeinheiten bringen. Fortschritt. Ab jetzt beginnt nebenbei das Training für den Berlin Marathon 2016, den ich gerne überstehen würde.

Fazit des Storkow Triathlon 2016

Empfehlen würde ich diesen Triathlon im Südosten Berlins Teilnehmern mit Familien. Da die verschiedenen Distanzen mit viel Abstand starten, gibt es für Zuschauer immer was zu erleben. Auch durch die Runden in der olympischen Distanz kommen die Sportler öfter an den Familien im Strandbad Storkow vorbei. Der Eintritt für Angehörige liegt bei 2€ und ist gerechtfertigt. Gegen eventuell aufkommende lange Weile gibt es Musik und eine von überall hörbare Moderation.

Storkow Triathlon 2016 Ausstieg Schwimmen

Leider keine Medaillen, dafür gute Verpflegung

Leider gab es auch beim Storkow Triathlon 2016 keine Medaillen. Ja, ich liebe Medaillen. Aber mit der Startnummer konnten wir uns ein gebackenes Brot und ein alkoholfreies Bier abholen. Ebenfalls gab es eine Essenmarke für den Würstchen- und Nudelstand. Getränke und Obst gab es genügend an der Zielverpflegung. Kuchen wurde gegen einen kleinen Obolus verkauft. Es konnte also niemand verhungern.

Die Straßensperrungen haben funktioniert. Die Wechselzone war nach Startnummern sortiert und groß genug. Es kam sich keiner in die Quere. Die Stimmung beim Storkow Triathlon 2016 war, wie auch im letzten Jahr, sehr angenehm. Ich komme gerne wieder und empfehle hiermit die Veranstaltung mit Vergnügen weiter.

Wenn du nun Lust hast auch einmal den Storkow Triathlon zu besuchen, dann schau auf der Seite des Triathlon Vereins Fürstenwalde vorbei und besorg dir einen Startplatz für nächstes Jahr.

Hast du auch am dem Triathlon teilgenommen? Teile deine Erfahrungen mit mir? Wie war es für dich?