Bologna Italien – du weißt nicht wo das liegt? Nicht schlimm! Ich musste auch erst herausfinden wo in Italien sich Bologna befindet. Die kleine Stadt in der Mitte von Norditalien ist mit seinen 380.000 Einwohnern auch nicht besonders groß. Wir waren im April uebers Wochenende vor Ort und ich kann nur empfehlen, dies auch zu tun. Was hat Bologna? Warum ist diese Stadt so bezaubernd?

1. Das überragende Essen in vielen Restaurants und Cafés

Das National Geographic Traveler Magazin schrieb erst in der Ausgabe 1/2016 über Bologna Italien: “Was gibt es hier für grandioses Essen! Nie war uns so egal, ein paar Pfunde schwerer zu werden.”

Das kann ich nur bestätigen.

Schon zum Frühstück gab es im Café nebenan Leckereien, denen wir nicht widerstehen konnten. Das Café dei Portici war besucht mit Einheimischen und lag abseits des Zentrums. Wir waren von der Freundlichkeit des Personals, der Qualität und den Preisen so begeistert, dass wir am nächsten Morgen gleich wieder dort einkehrten.

Aus Bologna stammen die Tortellini, die Bolognese und die Mortadella. Aber auch andere Köstlichkeiten wie Pizza und Zeppole solltest du probieren. Du wirst dich nach solch leckerem Essen in Deutschland sehnen. Die Pizza hatte einen Teig, den ich vorher nie gegessen habe. Ganz zu schweigen von dem Eis, dem italienischen Gelato. Ein Genuss.

Es gibt unzählige Restaurants* und Cafés in Bologna Italien. Ab 18Uhr laden viele von ihnen zu einem sogenannten Aperitivo ein. Dort werden dir neben Wein mehrere kleine Köstlichkeiten vor dem Abendessen serviert.

Bologna Italien Zeppole

Die erste Pizza

Unsere erste Pizza verspeisten wir im Regina Margherita. Dort stieß ich zum ersten Mal auf Zeppole. Zeppole sind frittierte Hefeteigbällchen mit Algen. Die Kombination aus süßem Hefeteig und salzigen Algen hat es mir besonders angetan. Vorsicht ist allerdings geboten. Die Dinger machen süchtig und satt.

Tortellini und Ravioli findest du in Bologna wie Sand am Meer. Überall wird es dir auf den Speisekarten angeboten. Mit Bolognese, gefüllt mit Kürbis oder in anderen Kombinationen. Geschwenkt in Butter und Salbei sollen sie besonders schmackhaft sein.

Du siehst, wie auch immer du dich bemühst, in Bologna kannst du deinen Diätplan vergessen. Wenn du versuchst dich Low Carb zu ernähren, kannst du getrost deinen Cheat-Day auf ein Cheat-Wochenende ausweiten. Du wirst es nicht bereuen.

2. Die kleinen gemütlichen Gassen in Bologna Italien

Das gute Essen kannst du beim Spaziergang durch die Stadt wieder abbauen. Bologna ist gut zu Fuß erkundbar. Es besteht aus vielen kleinen Gassen, durch die du angenehm flanieren kannst. Besonders morgens scheint die Stadt noch zu schlafen. Du findest Märkte mit Kunst- und Gemüsehändlern, kleine Boutiquen und Lädchen mit riesigen Mortadella- und Parmesanstücken, an denen du dich satt sehen kannst.

Beim Spaziergang durch die Innenstadt, wirst du am Piazza Maggiore nicht vorbeikommen. Der große Marktplatz dient auch als Startpunkt für eine Busrundfahrt. Ich hatte mir Ende März eine Fußverletzung zugezogen. Das Laufen ohne Krücken fiel mir noch etwas schwer. Deshalb hielten wir es für eine gute Idee, die Bustour zu nutzen, um im Sitzen viel von der Stadt zu sehen. Bei dem Preis von 13 Euro pro Person kann man sich gerne rumchauffieren und sich die Geschichte der Stadt erzählen lassen. Du kannst die Stadt aber auch auf eigene Faust erkunden. Das ist vollkommen ausreichend.

Bologna Italien Piazza Maggiore
Piazza Maggiore

3. Die vielen schwindelerregend hohen Türme

Bologna Italien Torre Garisenda und Asinelli
Le due Torri Garisenda und Asinelli

Die restlichen Pfunde solltest du beim Besteigen der mittelalterlichen Geschlechtertürme purzeln lassen. Dabei stechen die beiden nebeneinander stehenden schiefen Türme Garisenda und Asinelli ins Auge. Die Türme sind das Wahrzeichen der Stadt. Den Torre Asinelli besuchten wir am Sonntag Morgen nach dem Frühstück. 498 Stufen ging es den 97m hohen Turm hinauf.

Bei den ersten 200 Stufen war ich noch motiviert und konnte es nicht erwarten nach oben zu gelangen. Doch dann fing ich mich an zu fragen, ob es denn niemals aufhört. Die Stufen gehen an der Innseite des Turmes entlang. Zum Glück sind mehrere Zwischenböden eingezogen. Auf denen kannst du dich ausruhen und musst nicht nach unten gucken.

Bologna Italien Torre Asinelli Treppe EveWenn du keine 500 Stufen laufen willst, kannst du auf die Terrazza Panoramica hochfahren. Diese befindet sich in der Nähe des Piazza Maggiore. Von dort aus hast du ebenfalls eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt und ihre Türme. Um nach oben zu gelangen, kannst du entweder laufen oder du nimmst für 3€ den Fahrstuhl.

Bologna Italien Terrazza LiftWir nahmen den Fahrstuhl. Vor dem Aufstieg mussten wir allerdings ein Formular ausfüllen. Erst auf der Fahrt nach oben wurde mir klar, wie blauäugig ich den Zettel unterschrieben hatte. Ich kann nicht behaupten, dass es beruhigend war. Wenn man sich die Konstruktion ansieht, sieht es auch nicht gerade einladend aus.

Ob Torre Asinelli oder Terrazza Panoramica, du wirst den Aufstieg nicht bereuen. Die herrliche Aussicht verzaubert und läd zum Verweilen ein. Auf dem Torre Asinelli blieben wir länger als eine Stunde und beobachteten die Stadt von oben, bevor es wieder die 498 Stufen nach unten ging.

Bologna Italien Ausblick vom Torre Asinelli
Ausblick auf den Torre Garisenda vom Torre Asinelli

 

Bologna Italien Terrazza Rechts
Ausblick von der Terrazza Panoramica

4. Die mächtigen Bogengänge in den Straßen von Bologna

Bologna fesselt dich sofort mit seinen Bogengängen, die du in vielen Straßen der Stadt findest. Im Mittelalter wurde eine Verordnung erlassen, um die vorherrschende Wohnungsproblematik zu lösen. Diese besagte, dass die Gebäude mit den Bogengängen gebaut werden müssen, um mehr Raum zu schaffen. Durch die Bögen sind Wege entstanden, die auch heute noch Fußgängern einen optimalen Schutz vor Regen und Sonne bieten.

Ein Muss für deinen Besuch ist die älteste Universität Europas, wenn nicht sogar der Welt. Diese steht in Bologna Italien. Der Palazzo dell’Archiginnasio beherbergt die alte Universität. Für einen kleinen Obolus kannst du die Hörsäle von innen besuchen. Achte besonders auf die unzähligen Wappen der Studenten und Inschriften der Professoren, die die Innenwänden zieren. Die werden dich faszinieren.

5. Das Nachtleben und die studentischen Preise

Bologna ist auch heute noch eine Studentenstadt und besitzt ein hervorragendes Nachtleben. Die Preise von beispielsweise 3€ pro Cocktail verlocken, den ein oder anderen Drink mehr zu nehmen, als du es sonst tun würdest. Am Samstag Abend verschlug es uns in die Via Giuseppe Petroni. Dort fanden wir einige nette Bars und Restaurants. In einigen Bars wurde Livemusik gespielt. Die Leute tummelten sich auf der Straße, wenn die Bar bereits gefüllt war. Hier spielt sich das Leben auf der Straße ab.

6. Der günstige Flug nach Bologna

Ab und zu lohnt es sich Newsletter der Fluggesellschaften zu bestellen. Wir nutzten solch ein Sonntagsschnäppchen und buchten die Flüge bei Eurowings. 40€ bezahlten wir für Flüge von Freitag bis Sonntag mit Handgepäck. Bei der Suche nach Übernachtungsmöglichkeiten machten wir schon in Tel Aviv gute Erfahrungen mit AirBnB. Auch wenn uns die erste Vermieterin aus gesundheitlichen Gründen absagen musste, fanden wir noch kurzfristig eine schöne Unterkunft. Das Zimmer kostete uns um die 70 Euro pro Person für 2 Nächte und war ganz nett.


Meine Tipps für deinen Aufenthalt

  • Vom Flughafen nimmst du den Aerobus, der dich bis an den Hauptbahnhof bringt. Der bringt dich auch wieder zurück und kostet mit 6€ weniger als das Taxi. Die Fahrt dauert in etwa eine halbe Stunde. Noch günstiger sind wohl die lokalen Linienbuslinien 81/91/91A. 
  • Der öffentliche Nahverkehr in Bologna ist günstig. Busse fahren sternförmig durch die Stadt, wobei ein Einzeltickets 1,50€ kostet.
  • Du möchtest Bologna per Rad erkunden? Gute Idee. In der Nähe des Bahnhofes findest du einen Radverleih, der Touren anbietet und täglich geöffnet hat.

Hat dir der Beitrag gefallen? Welche Erfahrungen hast du in Bologna machen dürfen. Hast du weitere Tipps?